Ein klimaneutrales Skigebiet – Geht das überhaupt?

ein klimaneutrales skigebiet geht das uberhaupt-appartements-schladming
ein klimaneutrales skigebiet geht das uberhaupt-appartements-schladming

120 Pistenkilometer oder 7,14 km mit dem Auto?

Gemeinsam mit ClimatePartner wurde der Energieverbrauch aus der Wintersaison 2019/20 errechnet und ein CO2-Fußabdruck erstellt. Das Ergebnis: Der Gesamt-CO2-Ausstoß von 4.148 kg, verteilt auf durchschnittlich 1,8 Mio. Skitagen in der Saison 19/20, ergibt einen Emissionswert von 2,30 kg pro Skigast. Dies entspricht ungefähr einer Strecke von 7,14 km mit dem Auto, 2,5 Waschgängen bei 60 °C oder einem Ladysteak aus 180g Rindfleisch.

Zu einem perfekten Ausflug in die Pongauer Bergwelt gehört natürlich auch eine Einkehr in die Berggastronomie. Mit letzterem Vergleich wird hier jedoch schnell deutlich, dass ein großer Teil der Emissionen in der Gastronomie in der Küche entstehen. Durch die richtige Sommerbewirtschaftung können die Skipisten von monotonen Sportflächen zu attraktiven und vielfältigen Lebensräumen für viele Pflanzenarten, Insekten, Wildbienen und ähnlichem werden, welche als hochwertige Weideflächen der regionalen Almwirtschaft dienen. „Wir haben das große Glück, hier in einer Almwirtschaft zu leben und für mich ist es das Wichtigste, dass man das auch nutzt. Das ist für mich Nachhaltigkeit.“, meint Martina Rohrmoser von der Haibenalm in St. Johann. Durch die Regionalität der Lebensmittel kann bereits ein Teil der CO2-Emissionen eingespart werden.